Menü schließen
 
Artikel empfehlen:

Pressemitteilungen

04. Dezember 2018

Mitteldeutsche Flughäfen bekommen neue Führungsstruktur

Der Aufsichtsrat der Mitteldeutschen Flughafen AG (MFAG) folgte in seiner gestrigen Sitzung dem Vorschlag von Götz Ahmelmann, seit 15. Oktober Vorstandsvorsitzender der MFAG, das Unternehmen mittels einer neuen Führungsstruktur schlagkräftiger aufzustellen. Gleichzeitig verabschiedete er den langjährigen Vorstand Markus Kopp.

„Mit der neuen Geschäftsverteilung schaffen wir bei den mitteldeutschen Flughäfen klare Strukturen, straffen die Entscheidungswege und werden effizienter. Damit können wir uns künftig konsequenter auf unsere Hauptaufgaben konzentrieren - die Nutzung der hervorragenden  Wachstumschancen im Passage- und Frachtbereich und die Stärkung der Zusammenarbeit zwischen den Airports in Leipzig/Halle und Dresden“, sagt Götz Ahmelmann.  

Aufbauen kann die Unternehmensgruppe dabei auf der sehr erfolgreiche Basis, national und international, die in den vergangenen Jahren geschaffen wurde. 

Die neue Geschäftsverteilung
Götz Ahmelmann leitet als Vorstandsvorsitzender (CEO, Chief Executive Officer) die Mitteldeutsche Flughafen AG und ist gleichzeitig Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden.
Gemeinsam mit Götz Ahmelmann agiert Johannes Jähn im Vorstand und der Geschäftsführung der Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden als COO (Chief Operating Officer). Er verantwortet neben dem operativen Betrieb beider Flughäfen auch den geplanten umfangreichen Ausbau des Flughafens Leipzig/Halle.
Für die Ressorts Finanzen und Personal in Holding und an den Flughäfen ist der langjährige Generalbevollmächtigte Dieter Köhler als CFO (Chief Financial Officer) verantwortlich.

CEO Götz Ahmelmann dazu: „Die mitteldeutschen Flughäfen haben großes Potenzial. Ich habe in meinen ersten Wochen viele engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kennengelernt. Gemeinsam werden wir die Flughäfen nun noch attraktiver für unsere Kunden und Passagiere machen. Wir legen neben der Stabilisierung und dem Ausbau der Flugangebote an unseren beiden Standorten auch Wert auf eine bessere Straßen- und Schienenanbindung. Wegen der notorischen Kapazitätsengpässe  an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld und künftig am BER ist der Flughafen Leipzig/Halle zudem auch für Fluggäste aus Berlin und Brandenburg eine gute Alternative.“

Aufsichtsrat dankte Markus Kopp
Nach fast dreizehnjähriger Tätigkeit im Vorstand der Mitteldeutschen Flughafen AG (MFAG) haben sich der Aufsichtsrat und Markus Kopp in bestem gegenseitigen Einvernehmen darauf verständigt, dass er im November 2018, also bereits einige Monate vor dem regulären Auslauf des Vorstandsvertrages am 30.04.2019, aus dem Vorstand ausscheidet, jedoch weiterhin beratend zur Verfügung steht.

Der Aufsichtsrat dankte Herrn Kopp für die erfolgreiche und langjährige Führung der Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden. Mit Hilfe von Herrn Markus Kopp konnten die Flughäfen konsequent zu wichtigen Wirtschaftsfaktoren für ganz Mitteldeutschland entwickelt werden.
Erich Staake, Vorstandsvorsitzender der Duisburger Hafen AG und Vorsitzender des Aufsichtsrates der Mitteldeutschen Flughafen AG, unterstreicht: „Herr Kopp hat maßgeblich dazu beigetragen, dass sich die Unternehmensgruppe in einem schwierigen Marktumfeld positionieren und ein sehr dynamisches Wachstum in der Luftfracht realisiert werden konnte."

 

Über die Mitteldeutsche Flughafen AG
Zur Mitteldeutschen Flughafen AG gehören die Tochtergesellschaften Flughafen Leipzig/Halle, Flughafen Dresden und PortGround.
Am Flughafen Leipzig/Halle wurden 2017 rund 2,37 Mio. Fluggäste und rund 1,14 Mio. Tonnen Luftfracht registriert. Damit ist der Airport der zweitgrößte Frachtflughafen in Deutschland. Der Flughafen ist an die Autobahnen A 9 und A 14 angebunden und verfügt über einen in das Zentralterminal integrierten Bahnhof. Dies gewährleistet eine direkte Erreichbarkeit für Fluggäste aus Mitteldeutschland und darüber hinaus.
Am Flughafen Dresden sind 2017 rund 1,71 Mio. Fluggäste gezählt worden. Ein Anschluss an die Autobahn A4 und ein S-Bahnhof sorgen für eine bequeme An- und Abreise innerhalb der Einzugsgebiete Sachsen, Südbrandenburg, Nordböhmen und Niederschlesien.
PortGround bietet an den Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden Boden- und Passagierabfertigungs-, Fracht- sowie weitere umfassende Dienstleistungen rund um die Uhr an.